Die 80er Jahre – einfach nur grell!

20 12 2011

Die Einladung zu einer Geburtstagsparty im Stil der 80er Jahre war der Anlass für diesen Beitrag. Obwohl das Geburtstagskind erst seinen 30. Lenz feierte und deshalb keine intensiven Erinnerungen an die 80er Jahre haben dürfte, war es eine absolut gelungene Feier. Du meine Güte – was wurden da für Erinnerungen wach…. Die 80er Jahre waren meine absolute Sturm-und-Drang-Zeit und einige der abscheulichen Klamotten, die ich damals trug, hängen heute noch bei meinen Eltern in einem verstaubten Kleiderschrank.

Bei der besagten Party war übrigens Verkleidungs-Pflicht und das wäre für mich als absoluter Faschings-Muffel eigentlich eine unzumutbare Bedingung gewesen – wäre es nicht eine 80er-Verkleidung gewesen, also Klamotten, die ich in meiner Jugend voller Stolz zur Schau trug. Ich muss zugeben, dass ich auf das Äußere der anderen Gäste sehr gespannt war, denn als ich im Internet (überflüssigerweise) Recherchen zum Thema 80er-Jahre-Mode und Design anstellte, fiel mir auf, dass die Retro-Shops überwiegend ihre Ladenhüter aus den 70er Jahren verhökern wollten.

In den 80er trug man nun einmal keine Schlaghosen, sondern Röhren-Jeans und den berüchtigten Karotten-Schnitt. Die Hosen waren grün, gelb, orange und überwiegend stonewashed. Das Stichwort Sport spielte in den 80ern ebenfalls eine tragende Rolle. Die Sportarten Tennis und Aerobic waren auch in der Alltagskleidung vertreten. Man trug Schweißbänder, Stirnbänder, Tennissocken, weiße Turnschuhe und überaus hässliche knallbunte Leggings. Dazu setzte man sich klassischerweise die vollverspiegelte Miami-Vice- oder Top-Gun-Sonnebrille auf die Nase, die Modeworte der 80er waren „grell“ und „geil“.

Aber nun zurück zur Party. Die Gäste teilten sich überwiegend in zwei Gruppen: Menschen in meinem Alter – also solche, die die 80er voll und ganz miterlebt hatten und Leute um die 30, die weitgehend auf Internet-Recherchen zu den 80ern angewiesen waren. So sahen die „Verkleidungen“ dann teilweise auch aus. Obwohl auch ein paar Adoleszente dabei waren, die recht authentisch aussahen – wahrscheinlich wurden sie von ihren Eltern beraten.

Es war also eine kunterbunte Party, bei der natürlich auch Salzgebäck, Leuchtstäbchen und Rollbraten mit lecker Nudelsalat nicht fehlen durfte. Ich war auch erstaunt von all den Bravo-Postern aus den 80ern, die über die Wände des Partyraumes verteilt waren – von Kajagoogoo über Frankie goes to Hollywood bis hin zu Sandra und Blümchen. Es interessierte mich selbstverständlich brennend, wo die Gastgeberin diese Schätze ausgegraben hatte. „Natürlich im Internet bestellt“, kam die prompte Antwort. Da war ich erst einmal baff – aber trotzdem: In den 80ern gab es keine Schlaghosen und damit basta!

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: